Wolfgang-Koeppen-Stiftung

[zurück]

[nach unten]

Satzung der "Wolfgang-Koeppen-Stiftung"

 

Präambel

Wir, die Schriftsteller Peter Rühmkorf und Günter Grass, haben uns entschlossen,
mit 300.000,-- DM eine Wolfgang-Koeppen-Stiftung zu gründen.
Ziel der Bemühungen dieser Stiftung soll sein,
das Werk des Schriftstellers Wolfgang Koeppen in Erinnerung zu halten,
die öffentliche und wissenschaftliche Nutzung seines
von der Universität Greifswald betreuten Nachlasses zu unterstützen und
die Tradition der Moderne durch Förderung der Gegenwartsliteratur fortzusetzen,
indem in seinem Geburtsort mit einem literarischen Programm Akzente gesetzt werden.

 

§ 1

Name, Sitz und Rechtsform

(1) Die Stiftung führt den Namen "Wolfgang-Koeppen-Stiftung". Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts.

(2) Die Stiftung hat ihren Sitz in Greifswald.

§ 2

Stiftungszweck

Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck der Stiftung ist es, das Werk des Schriftstellers Wolfgang Koeppen in Erinnerung zu halten und die Tradition der Moderne fortzusetzen.

Insbesondere sollen

(1) die Gegenwartsliteratur und

(2) die Wolfgang-Koeppen-Forschung gefördert

(3) sowie an Wolfgang Koeppens Geburtsort mit einem literarischen Programm Akzente gesetzt werden.

§ 3

Gemeinnützigkeit

(1) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, steuerbegünstigte Zwecke im Sinne der Abgabenordnung.

(2) Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel der Stiftung dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Sie darf keine juristische oder natürliche Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Unterstützungen, Zuwendungen oder Vergütungen begünstigen.

§ 4

Stiftungsvermögen

(1) Die Stiftung ist mit einem Vermögen ausgestattet, dessen Höhe und Zusammensetzung im Stiftungsgeschäft näher bestimmt sind.

(2) Das Grundstockvermögen der Stiftung ist ertragbringend gemäß § 1807 BGB anzulegen und grundsätzlich in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten.

(3) Das Stiftungsvermögen kann durch Zustiftungen erhöht werden. Werden Spenden nicht ausdrücklich als Zustiftung bezeichnet, so dienen sie ausschließlich und unmittelbar den in § 2 genannten Zwecken.

(4) Zu Erhaltung der Leistungskraft der Stiftung sind aus den Erträgen des Grundstockvermögens Rücklagen in der gesetzlich zulässigen Höhe zu bilden. Diese Rücklagen können frühestens im Jahr nach ihrer Bildung in das Grundstockvermögen überführt werden.

§ 5

Stiftungsmittel

Ein Anspruch auf Leistungen der Stiftung besteht nicht. Die Organe sind bei der Zuteilung von Stiftungsmitteln nur an die gesetzlichen Bestimmungen und an die Bestimmungen dieser Satzung gebunden.

§ 6

Stiftungsvorstand

(1) Die Stiftung wird von einem Vorstand verwaltet, der aus mindestens drei, höchstens sieben Personen besteht. Der erste Vorstand wird von den Stiftern bestellt. Ansonsten wird der Vorstand für die neue Amtszeit mit einfacher Mehrheit durch die bisherigen Vorstandsmitglieder bestimmt. Gleiches gilt bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitglieds. Wiederwahl ist möglich.

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

(2) Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn Dreiviertel seiner Mitglieder anwesend sind. Falls weniger Vorstandsmitglieder an einer Sitzung teilnehmen, sind die zur Beschlußfähigkeit fehlenden Stimmen von abwesenden Vorstandsmitgliedern schriftlich einzuholen.

(3) Die Amtszeit des Vorstandes beträgt fünf Jahre. Erneute Bestellung ist zulässig. Nach Ablauf seiner Amtszeit bestellt der amtierende Vorstand seine Nachfolger. Bis zur Neubestellung führt der amtierende Vorstand die Geschäfte fort.

(4) Der Vorstand wählt sich aus seiner Mitte eine(n) Vorsitzende(n) und deren/dessen Stellvertreter(in) auf die Dauer von jeweils fünf Jahren, wobei Wiederwahl zulässig ist.

(5) Einzelne Mitglieder des Vorstandes können aus wichtigem Grund vor Ablauf ihrer Amtszeit von den restlichen Mitgliedern des Vorstandes oder von der für die Stiftungsaufsicht zuständigen Behörde abberufen werden.

(6) Scheidet ein Mitglied des Stiftungsvorstandes vor Ablauf seiner Amtszeit aus seinem Amt aus, kann sich der Stiftungsvorstand durch Bestellung eines Ersatzmitgliedes für den Rest der Amtszeit ergänzen.

(7) Die Vorstandsmitglieder üben ihr Amt ehrenamtlich aus; sie haben jedoch Anspruch auf Erstattung ihrer notwendigen Auslagen.

§ 7

Vertretung der Stiftung

Der Vorstand vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich mit mindestens zwei Mitgliedern. Eines dieser Vorstandsmitglieder muß der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsvorstandes sein.

§ 8

Aufgaben des Vorstandes

Der Stiftungsvorstand leitet und verwaltet die Stiftung und beschließt über ihre Angelegenheiten, soweit sich aus den Bestimmungen dieser Satzung nichts anderes ergibt. Er hat die Mittel der Stiftung sparsam und wirtschaftlich zu verwenden.

§ 9

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

§ 10

Änderung der Satzung, Zusammenlegung und Auflösung der Stiftung

(1) Beschlüsse über Änderungen der Satzung und Beschlüsse auf Zusammenlegung bedürfen der Zustimmung von mindestens 2/3 der Mitglieder des Vorstandes. Sie dürfen der Gemeinnützigkeit der Stiftung nicht beeinträchtigen oder aufheben.

(2) Über die Auflösung der Stiftung beschließt der Vorstand mit einer Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitglieder.

(3) Beschlüsse nach Abs. 1 und 2 bedürfen der Genehmigung der Stiftungsbehörde.

(4) Im Falle der Auflösung der Stiftung fällt das restliche Vermögen nach Abzug sämtlicher Verbindlichkeiten an eine zuvor vom Vorstand durch Beschluß zu bestimmende andere rechtsfähige Körperschaft, die es zu unmittelbar gemeinnützigen oder mildtätigen Zwecken zu verwenden hat.

(5) Der Beschluß setzt zu seiner Wirksamkeit die vorherige Genehmigung des Finanzamtes voraus.

§ 11

Aufsichtsbehörde, Inkrafttreten

(1) Die Stiftung untersteht der Aufsicht durch das Innenministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

(2) Die Satzung tritt mit dem Tage des Zugangs der Genehmigung in Kraft.

 

Lübeck, den 18. April 2000

(Günter Grass) (Peter Rühmkorf)

[zurück]

[nach oben]